Der Laden

Begonnen hatte alles ganz klein und mit einer Weltreise, die Christoph Jung vor fast 30 Jahren unter anderem nach Australien führte. Dort kam er mehr durch Zufall mit der Lederbearbeitung in Kontakt und war davon derart fasziniert, dass ihn das Thema nicht wieder los ließ. Zurück in der Heimat stand für ihn fest, dass er in Zukunft genau mit diesem Material arbeiten würde. Zunächst beschäftigte er sich mit dem handwerklichen Punzieren von Ledergürteln, die inzwischen zu seiner großen Leidenschaft geworden sind. Bald gab es den ersten eigenen Laden, der im Zuge der Country- und Western-Bewegung Ende der 1980er-Jahre regelrecht aufblühte, so dass Christoph Jung 1989 mit seinem Geschäft vom Stadtrand in die Altstadt ziehen konnte. Der rote Bison als Markenzeichen war damals noch nicht gefunden und auch die Idee eines Männerladens existierte erst im Ansatz. Aber es gab hochwertige Ledersachen und alles andere, was Western-Freunde mochten. Als die immer weniger wurden, änderte sich nach und nach das Sortiment, einzig das Leder und die handwerkliche Lederbearbeitung blieben.

Mit der Umgestaltung des Angebots wurde die Idee eines Geschäfts für den Mann von Welt immer konkreter und 2004 wurde der Männerladen in den Gemäuern des alten Bürgerhauses dann Realität. Zu den exklusiven Ledergürteln, -taschen und Geldbörsen, den Gürtelschnallen und -schließen sowie dem Schmuck für Männer kamen im Laufe der Zeit Hüte und andere Kopfbedeckungen; zudem eine große Auswahl an Messern. Mittlerweile ist der Laden mit dem roten Bison eine Instanz unter den Geschäften Landshuts und hat ein solch prächtiges Eigenleben entwickelt, dass er im November 2011 auf die jetzige Größe erweitert wurde. Inzwischen gibt es hier fast alles, was das Männerherz begehrt.